Neues über Science 2.0 and Open Science (Newsletter Dezember 2017)

Aktuelles aus dem Forschungsverbund:

Studie: Digitale Wissenschaftskommunikation innerhalb der Leibniz-Gemeinschaft
Nachdem im Projekt „Social Media innerhalb der Leibniz-Gemeinschaft“ bereits 2014 eine Studie zur Nutzung von Social Media innerhalb der Einrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft durchgeführt wurde, lag 2016 in einer weiterführende Studie der Fokus etwas breiter auf der Rolle der digitalen Wissenschaftskommunikation und dem Einsatz ihrer Werkzeuge. Die Ergebnisse wurden 2017 veröffentlicht. Kernergebnisse sind 1) Es gibt eine hohe Bandbreite digitaler Wissenschaftskommunikation – Nutzungsintensität von Facebook und Twitter nimmt zu 2) Die strategische Nutzung digitaler Wissenschaftskommunikation wird immer wichtiger 3) Indikatoren für Social Media sollten zur Bewertung von Forschungseinrichtungen genutzt werden.

Studie: Einfluss der Persönlichkeit auf das Teilen von Forschungsdaten
Im Rahmen des Projekts „Sharing Research Data in Academia” werden verschiedene Untersuchungen zum Teilen von Forschungsdaten durchgeführt, denn nur durch die Bereitschaft zum Teilen von Daten kann sich Open Data durchsetzen. Aktuell wurde dabei der Einfluss von Persönlichkeitsmerkmalen untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass das Teilen von Forschungsdaten abhängig ist von Alter, Geschlecht und Persönlichkeit. Um den Austausch von Daten zu fördern, erscheint es vorteilhaft, mehr persönliche Anreize zu setzen und die individuelle Verantwortung der Forscher zu berücksichtigen.

Projekt MOVING
Im EU-Projekt MOVING wurde der Prototyp der „MOVING platform“ auf dem von der UNESCO und der Regierung von Slowenien organisierten 2nd World Open Educational Resources Congress vorgestellt. Der Prototyp wird in Kürze auf der Projektwebseite veröffentlicht, derzeit gibt es ein Demo-Video zur Plattform.

Mitgliederversammlung 2017
Am 28. November 2017 fand die 5. Mitgliederversammlung des Verbunds statt. Der Verbund hat mit dem Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB, https://www.bibb.de/) und Open Knowledge Maps (https://openknowledgemaps.org/) zwei neue assoziierte Partner aufgenommen und ist somit auf 38 Partner angewachsen.

Nach 5 Jahren wird 2018 im Verbund ein Strategieprozess zur inhaltlichen Neuausrichtung gestartet. Dies geschieht zum einen vor dem Hintergrund der weltweit zunehmenden Open-Science-Bewegung, mit der der Verbund bzw. das Thema Science 2.0 sehr viele inhaltliche Anknüpfungspunkte hat. Zum anderen wurden die Instrumente der strategischen Vernetzung der Leibniz-Gemeinschaft (u.a. Leibniz-Forschungsverbünde) durch den österreichischen FWF (Der Wissenschaftsfond) evaluiert, deren Ergebnisse durch das Präsidium der Leibniz-Gemeinschaft aufgegriffen werden und folglich auch im Strategieprozess entsprechend einfließen. Die Ergebnisse der Evaluierung sind öffentlich zugänglich

Impact School
Vom 29. November bis 01. Dezember 2017 fand in Berlin die erste „Impact School: Science Transfer in the 21st century“ im Rahmen des Leibniz-Forschungsverbunds Science 2.0 statt. Organisiert wurde die Veranstaltung von impact·distillery dem Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft, dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung und der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft.

Das dreitägige Training richtete sich an fortgeschrittene Doktoranden sowie erfahrene Post-Docs, die mehr darüber erfahren wollten, wie sie ihren Impact außerhalb des Wissenschaftssystems verbessern können. Dabei wurden die drei Dimensionen „Medien und Gesellschaft“, „Wirtschaft“ und „Politik“ abgedeckt.

Open Science Conference / Barcamp Open Science
Vom 13. bis 14. März findet mit der Open Science Conference die fünfte internationale Tagung des Verbunds in Berlin zum Themenfeld Science 2.0 / Open Science statt. Der Schwerpunkt der diesjährigen Tagung liegt auf der Umsetzung der „FAIR principles“ für Forschungsdaten. Eingeladene internationale Expertinnen und Experten betrachten dabei sowohl die Sicht von Forschungsdateninfrastrukturen als auch die von Forschungscommunities. Darüber hinaus wurden von 56 Einreichungen für den „Call for project presentations“ 21 Projekte angenommen, die auf der Tagung im Rahmen von Lightning-Talks und Posterpräsentationen vorgestellt werden.

Das Programm sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie in Kürze auf der Webseite der Tagung.

Darüber hinaus findet am 12. März wie gewohnt am Vortrag der Konferenz wieder das Barcamp Open Science ebenfalls in Berlin statt.

Weitere Neuigkeiten von Verbundpartnern:

Umfrage: Informationsbeschaffungs- und Publikationsverhalten in Technik und Naturwissenschaften
Wie informieren sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den natur- und ingenieurwissenschaftlichen Fächern über Neuigkeiten und Trends in ihrer Disziplin? Welche Angebote einer Bibliothek wünschen sie sich? Wie veröffentlichen sie ihre Forschungsergebnisse? Diese und weitere Fragen stellte die Technische Informationsbibliothek (TIB) im Rahmen einer Online-Umfrage zu Informationsbeschaffung und Publikationsverhalten in den Natur- und Ingenieurwissenschaften, an der mehr als 1.400 Forschende teilnahmen. Bei der Informationsbeschaffung überwiegen traditionelle Wege wie Wissenschaftspublikationen. Generell schätzen die Forschende den direkten Zugang zu Daten. Zwei Drittel der Forschenden veröffentlichen mittlerweile in Open-Access-Zeitschriften.

Wikimedia: „Fellow-Programm Freies Wissen“
Das „Fellow-Programm Freies Wissen“ läuft über eine Dauer von 8 Monaten und wird Anfang Juni 2018 mit einer Abschlussveranstaltung zu Ende gehen. Während der Laufzeit finden mehrere offene Webinare statt, an denen neben den Fellows auch andere Interessierte teilnehmen können. Aktuell wurde die Partnerstruktur um die VolkswagenStiftung erweitert. Darüber hinaus sind die TIB Hannover, die SUB Göttingen, das Berliner Naturkundemuseum sowie das Center für Digitale Systeme der Freien Universität Berlin an dem Programm beteiligt. Durch die Erhöhung der finanziellen Mittel gibt es nun 20 Plätze für Fellows, die von 10 Mentorinnen und Mentoren betreut werden. (2016: 10 Fellows, 5 Mentorinnen und Mentoren)

Weitere Informationen zum Wikimedia „Fellow-Programm Freies Wissen“ finden sich in folgenden Blogbeiträgen:

Registered Reports Workshop 2018
Das Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) veranstaltet einen Workshop für Forschende, Redakteurinnen und Redakteure sowie Verlegerinnen und Verleger. Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf der Vorregistrierung von Studien und thematisiert deren Verbesserung.

Kommende Veranstaltungen mit Bezug zu Science 2.0 und Open Science:

Leseempfehlungen:

Interessante Calls für …

 


Hinterlasse eine Antwort

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.