More from: Aktuelles

Open Science: Aus einer Idee wird eine weltweite Bewegung

Über 220 Experten zur Digitalisierung der Wissenschaft aus 34 Ländern trafen sich vom 21. bis 22. März 2017 in Berlin – Themen: Anreizsysteme für Open Science, Infrastrukturen für Forschungsdaten, Open Educational Resources Kiel/Hamburg, 27. März 2017: Die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft und der Leibniz-Forschungsverbund Science 2.0 luden vom 21. bis 22. März 2017 nach Berlin […]


Social Media: Forschende nutzen am häufigsten Wikipedia

Goportis präsentiert Ergebnisse von Social-Media-Umfrage | Wikipedia, Werkzeuge zum Teilen und Austausch von Daten sowie berufliche und wissenschaftliche Netzwerke – diese drei Social-Media-Werkzeuge benutzen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am häufigsten im Berufsalltag Im Rahmen der bundesweiten Online-Umfrage „Nutzung von Social-Media-Diensten in der Wissenschaft“ untersuchte Goportis – Leibniz-Bibliotheksverbund Forschungsinformation, welche Social-Media-Werkzeuge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in ihrem beruflichen […]


Zweite internationale Science 2.0 Conference erfolgreich abgeschlossen

145 Teilnehmer/innen aus zehn Ländern kamen vom 25. bis 26. März 2015 in Hamburg zusammen – Internationale Experten diskutierten Science 2.0 im Kontext von Altmetrics, Citizen Science und Big Data Analytics Hamburg, den 30. März 2015: Die zweite internationale Science 2.0 Conference brachte 145 Teilnehmer/innen aus zehn Ländern zusammen. Der Fokus der Tagung zur digitalen […]


Interview von Prof. Dr. Klaus Tochtermann mit dem SWR2 zum Thema Science 2.0

Prof. Dr. Klaus Tochtermann, der Sprecher des Leibniz-Forschungsverbunds Science 2.0, hat dem SWR2 ein Interview gegeben zum Thema Science 2.0 und den damit einhergehenden Umbruch in der Forschungslandschaft. Neben den Chancen und Risiken von Science 2.0 wird in dem Interview auch der Leibniz-Forschungsverbund  Science 2.0 erwähnt. Das Gespräch in voller Länge (5 min) gibt es hier: http://swrmediathek.de/player.htm?show=12426ef0-b75e-11e4-baf5-0026b975f2e6


Internationale Experten diskutieren Science 2.0 vor dem Hintergrund angrenzender Themengebiete und aktueller Forschungspolitik

Presseeinladung Internationale Experten diskutieren Science 2.0 vor dem Hintergrund angrenzender Themengebiete und aktueller Forschungspolitik Zweite International Science 2.0 Conference vom 25. bis 26. März 2015 in Hamburg – Erstmalig werden Ergebnisse der EU zur Public Consultation zum Thema vorgestellt Hamburg, den 14. Januar 2015: Vom 25. bis 26. März 2015 öffnen sich zum zweiten Mal […]


Kurz notiert: Wissenschaftsbloggen in Deutschland auf dem Vormarsch

Posted in: de.hypotheses

Der Leibniz-Forschungsverbund Science 2.0 hat die Ergebnisse der Umfrage “Science 2.0-Survey” veröffentlicht. Im Zeitraum von Anfang September bis Mitte Oktober 2013 wurden 778 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler (fächerübergreifend) an deutschen Hochschulen nach ihrer Nutzung von Social Media und onlinebasierten Anwendungen in Forschung und Lehre befragt((1)). In der Zusammenfassung der Ergebnisse heisst es: “Zu den meist genutzten Anwendungen zählen die Online-Enzyklopädie Wikipedia (von 95% der Befragten beruflich genutzt), Onlinearchive und -datenbanken (79%), Mailinglisten (76%) und Content Sharing bzw. Cloud-Dienste wie beispielsweise Dropbox oder Slideshare (68%), die jeweils von mehr als zwei Dritteln der Wissenschaftler/-innen für berufliche Zwecke genutzt werden.” Und weiter: ” Aus der Alltagskommunikation bekannte und beliebte Web 2.0-Dienste wie Weblogs, Social Networks, Microblogs und Social Bookmarking-Dienste werden nur in geringem Maß zu beruflichen Zwecken von den Wissenschaftler/-innen eingesetzt.” Und dann genauer auf S. 15: “Von jeweils höchstens knapp einem Drittel der Befragten weren Weblogs (30%), Online-Texteditioren (27%) und Microblogging-Dienste (15%) genutzt, Social Bookmarking Services finden bei lediglich 6 Prozent der Wissenschaftler/-innen Anwendung.” In der Studie wird außerdem festgehalten, dass “Web 2.0-Tools wie Soziale Netzwerke, Video/Foto-Community-Portale, Chat-/instant Messaging-Dienste, Microblogs, Weblogs und Internetforen stärker privat als beruflich genutzt werden” (S. 15). Auch ist die rezipierende Nutzung größer. Stellt man diese Ergebnisse der Umfrage […]