Open Science in der (Hochschul-) Lehre

Kurzbeschreibung

Die Digitalisierung und die damit einhergehenden Veränderungen ermöglichen der Wissenschaft neue Formen des zeit- und ortsunabhängigen Austauschs, der Kommunikation, Interaktion sowie Kollaboration. Diese Veränderungen waren der Anfang der Science 2.0 Bewegung. Darauf aufbauend geht Open Science noch einen Schritt weiter und versucht, Wissenschaft insgesamt offener, transparenter und zugänglicher zu machen. Schon jetzt ist Open Science ein  wesentlicher Aspekt in der Wissenschaft, und sollte daher auch Bestandteil in der wissenschaftliche Lehre sein. Durch Open Science erhalten Studierende  –  unsere zukünftigen Wissenschaftler – die Möglichkeit, sich in die Wissensgemeinschaft einzubinden und sie aktiv zu gestalten, indem beispielsweise ihre Arbeiten wahrgenommen werden.

Jedoch müssen Studierende die Grundzüge offener Wissenschaft wie Kollaboration und Openness erst kennenlernen, mit wichtigen Werkzeugen vertraut gemacht und an deren Umgang herangeführt werden. Nur dann können sie die Vorteile effektiv ausschöpfen und Kompetenzen erwerben, die sowohl in der Wissenschaft als auch in der Wirtschaft wichtig sind.

Ziel der Arbeitsgruppe ist es, eine gemeinsame, disziplinunabhängige Basis zu schaffen, Studierende wie auch Lehrende an Open Science heranzuführen. Es sollen fächerübergreifenden Methoden, Lernziele und Kompetenzen, die Studierende und künftige Wissenschaftler erwerben sollen, herausgestellt werden. Dafür soll ein offener und kollaborativer Wissensaustausch über Open Science-Ansätze in der Lehre erfolgen. Lernziele und -inhalte (“kennen und können”) sollen für Lehre in Open Science diskutiert und in einem disziplinunabhängigen Framework als Open Education Resources (OER) zusammengefasst werden.

Aktivitäten der Arbeitsgruppe

Mitglieder

  • Dr. Ina Blümel, TIB & Hochschule Hannover
  • Dr. Tamara Heck, University of Southern Queensland
  • Christian Heise, Open Knowledge Foundation Deutschland
  • Lambert Heller, TIB Hannover
  • Dr. Athanasios Mazarakis, CAU Kiel
  • Prof. Dr. Isabella Peters, ZBW & CAU Kiel
  • Prof. Dr. Ansgar Scherp, ZBW & CAU Kiel
  • Dr. Luzian Weisel, FIZ Karlsruhe

Kontakt

Siehe Kontaktseite des Forschungsverbundes.