Das partizipatorische Web etabliert sich zunehmend im Forschungsalltag und verändert wissenschaftliche Forschungs- und Publikationsprozesse fundamental.

Science 2.0 befasst sich mit der Nutzung partizipativer Technologien des Internets in allen Phasen der Forschung. Insbesondere Werkzeuge und Plattformen des Social Web halten zunehmend Einzug in den Wissenschaftsalltag und bieten so völlig neue Möglichkeiten der Kommunikation und Zusammenarbeit sowie der Partizipation und des offenen Diskurses. Bestehende Forschungspraktiken und Publikationsprozesse ändern sich dadurch grundlegend. Der transdisziplinäre Leibniz-Forschungsverbund Science 2.0 untersucht die Auswirkungen von Science 2.0 auf Wissenschaft und Gesellschaft. Im Mittelpunkt stehen dabei Fragestellungen zu neuen Arbeitsgewohnheiten, den Technologieentwicklungen und der Nutzungsforschung. Zudem gibt es enge Überschneidungen mit dem verwandten Thema Open Science.

Projekte aus dem Verbund finden sich → hier

Erfahren Sie mehr über Science 2.0 in unserem kurzen Video:

 

Aktuelles aus dem Verbund

Info: Die Einträge werden aus unterschiedlichen Blogs importiert, die jeweils auf Deutsch oder Englisch betrieben werden. Daher kann die Sprache der einzelnen Einträge entsprechend variieren.

Open Science: Forschungsdatenmanagement mit dem ZBW Journal Data Archive

Forschungsförderer im In- und Ausland, aber auch die Europäische Kommission fordern im Kontext von Open Science vermehrt einen offeneren Zugang zu Forschungsdaten. Qualitätsgesicherte Forschungsdaten bilden einen Grundpfeiler wissenschaftlicher Erkenntnis und können unabhängig von ihrem Erhebungszweck auch Grundlage weiterer Forschung sein. Doch auch wissenschaftliche Qualitätssicherung und Forschungsintegrität bilden zentrale Motive für derartige Empfehlungen: Empirisch-basierte Forschung sollte replizierbar sein – die publizierten Ergebnisse, angewendete Methoden und die Berechnungswege also nachvollziehbar und überprüfbar sein. Die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft unterstützt mit ihrem neuartigen Journal Data Archive wirtschaftswissenschaftliche Fachzeitschriften bei dieser Aufgabe. Eine Lehre für Fachzeitschriften: Richtlinien zum Umgang mit verwendeten Forschungsdaten Die Bedeutung […]


NMC Horizon Report 2017 Library Edition: Digital Citizenship fördern

Am 23. März wurde der NMC Horizon Report 2017 Library Edition veröffentlicht. Wie in den vorhergehenden Reports für wissenschaftliche Bibliotheken ist er in die gewohnten Kategorien eingeteilt: wichtige Technologieentwicklungen für Bibliotheken, Trends sowie Herausforderungen, die die Übernahme neuer Technologien in Bibliotheken beschleunigen beziehungsweise behindern. Diesen sind, jeweils untergliedert nach kurz-, mittel- oder längfristigem Horizont beziehungsweise abgestuft nach dem Schwierigkeitsgrad, jeweils sechs Themen zugeordnet. Trendthemen im Zeitverlauf Zu den Neuerungen des Reports zählt ein Überblick über die Themen der bisherigen drei NMC Horizon Reports Library Edition von 2014, 2015 und nun 2017. Auf einen Blick wird so ersichtlich, wie sich die Themen […]


Barcamp Open Science: #oscibar 2017 bringt Open Science in die Praxis

Am 20. März lud der Leibniz-Forschungsverbund Science 2.0 zu seinem dritten Barcamp ein, das traditionell als Pre-Event einen Tag vor der dazugehörigen internationalen Konferenz durchgeführt wird. Open Science nimmt derzeit weltweit Fahrt auf, was in Europa unter anderem durch die europäische Forschungspolitik spürbar wird. Um die Open Science-Bewegung aufzugreifen, fand die Tagung in diesem Jahr erstmals unter dem Label “Open Science Conference” statt. Das Barcamp folgte dieser Entwicklung mit dem Label “Barcamp Open Science”. Veranstaltungsort beider Events war dieses Jahr Berlin. Für das Barcamp stellte Wikimedia seine Räumlichkeiten zur Verfügung. Open Science ist in der Breite angekommen Nach drei Barcamps […]


→ weitere Einträge