More from: blogs.tib.eu


LawArXiv – weiteres Open-Access-Repositorium für Rechtswissenschaften

Mit LawArXiv, einem von einem Konsortium aus Bibliotheken in den USA gegründeten Repositorium, ist neben Opinioiuris und <intR2>Dok nun das dritte Open-Access-Fachrepositorium für juristische Inhalte gestartet. Sensationell (!), denn die Rechtswissenschaften sind bisher hinsichtlich Open-Access-Veröffentlichungen eher zurückhaltend. Dafür gibt es verschiedene Gründe: Die Preise für Zeitschriften und Bücher sind in diesem Fachgebiet weiterlesen…


Scientific software – there’s still a long way to go!

A post-conference report on the Second Conference on Non-Textual Information “Software and Services for Science (S3)” – 80 experts gathered in Hannover on 10 and 11 May 2017 to discuss the challenges of scientific software development, operation and reuse. weiterlesen…


Wissenschaftliche Software – es gibt noch viel zu tun!

Ein Nachbericht zur 2nd Conference on Non-Textual Information “Software und Services for Science (S3)” – 80 Fachleute trafen sich am 10. und 11. Mai 2017 in Hannover zum Thema wissenschaftliche Software. weiterlesen…



Alle Jahre wieder, aber nicht weniger wichtig!

Leute, wir müssen reden… Dass die Bibliothek zurzeit stark frequentiert wird, ergo voll ist, ist für viele von Euch zwar keine Neuigkeit mehr. Für uns ist es aber trotzdem Anlass genug, um auf gewisse Verhaltensregeln innerhalb der Bibliothek hinzuweisen, die Euch und uns das Leben leichter machen.


Wer hat Angst vor CC-Lizenzen?

Open Access bedeutet nicht nur den kostenlosen Zugang zu wissenschaftlichen Veröffentlichungen, sondern auch die Möglichkeit, sie frei weiterzuverbreiten und nachzunutzen. Um so ärgerlicher ist es, dass einige Verlage diese freie Nachnutzbarkeit in ihren als solche bezeichneten Open-Access-Publikationen aktiv behindern.